František Vaníček – Orgel (Universität Hradec Králové)

Johann Sebastian Bach (1685-1750)

Fuga sopra: Magnificat BWV 733

 

Andrea Gabrieli (1520-1586)

Ricercare del XII tono

 

Nicolaus Bruhns (1665-1697)

war der wohl berühmteste Schüler Dietrich Buxtehudes. In seinem kurzem Leben war er u.a. Organist in Kopenhagen und Husum. Wenig Kompositionen sind uns überliefert. 12 Kantaten, sowie 4 Präludien und eine große Bearbeitung über den Choral "Nun kommt der Heiden Heiland" für Orgel.

Preludium e moll

 

Johann Jacob Froberger (1615-1667)

Toccata a moll

 

Dietrich Buxtehude (1637-1707)

Toccata C dur BuxWV 137

 

Johann Sebastian Bach (1685-1750)

Kyrie, Gott heiliger Geist BWV 671

Wenn wir in höchsten Nöten sein BWV 641

Preludium und Fuge C dur BWV 545

 

Johannes Brahms (1833-1897)

O wie selig seid ihr doch, ihr Frommen

Herzliebster Jesu

Bohuslav Martinu (1890-1959)

Martinu – Sohn eines Schuhmachers und Türmers – erhielt seinen ersten Violinunterricht beim Schneider seines Heimatortes. Dank seiner bemerkenswerten Fortschritte finanzierten ihm die Stadtbewohner ein Studium am Prager Konservatorium, wo er ab 1906 Violine bei Josef Suk und ab 1909 zusätzlich Orgel und Komposition studierte. 1910 jedoch wurde er wegen mangelnden Interesses vom Unterricht ausgeschlossen. Trotzdem erlangte er 1912 das Diplom als Violinlehrer. In den Jahren 1913 und 1914 spielte er als Gast die zweite Violine bei der Tschechischen Philharmonie in Prag. Den Ersten Weltkrieg verbrachte er als Musiklehrer in seiner Heimatstadt, er war als wehrdienstuntauglich eingestuft worden. Von 1918 bis 1923 war Martinu wiederum Geiger in der Tschechischen Philharmonie, laut Riemann Musiklexikon 2012 ab 1920 als reguläres Mitglied.[1] In den Jahren 1922 und 1923 nahm er wiederholt Kompositionsunterricht bei Josef Suk und zog 1923 nach Paris, um dort seine Kompositionsstudien bei Albert Roussel zu vollenden. Dort lernte er Charlotte Léonie Victorine Quennehen (1894–1978) kennen, die er 1931 heiratete.[2] Bis 1940 lebten sie in Paris und weilten zwischendurch auch gerne bei Martinus Mäzen Paul Sacher auf Schönenberg. Als seine Musik in seiner Heimat von den Nationalsozialisten verboten wurde und sich der Einmarsch der deutschen Truppen in Paris abzeichnete, floh er, lebte einige Monate in Aix-en-Provence und reiste innerhalb von neun Monaten mit kurzen Stationen in Marseille und Lissabon in die USA aus.

Vigilie

 

Jiri Strejc (1932-2010)

Jiří Strejc war ein tschechischer Komponist, Organist, Chorleiter und Musikpädagoge. Strejc wurde 1943 im Alter von elf Jahren Organist und Chorleiter der Marienkirche in Prag-Lhotka, nachdem der Organist seiner Heimatgemeinde zum Arbeitsdienst nach Deutschland eingezogen worden war. 

Aria - Praeludium

 

Frantisek Vanicek (*1969) gewann nach dem Studium am Konservatorium in Pardubice (J. Rafaja) und an der Akademie der musischen Künste in Prag (J. Hora) Erfahrungen an der Akademie der Kunst in Utrecht. Er erwarb zweiten Preis in dem A. Schweitzer - Orgel - Wettbewerb in dem holländischen Deventer im Jahre 1991. Die internationale Jury sprach ihm also die höchstgeschätzte Anerkennung aus. In demselben Jahr bewertete der tschechische Musikfonds seine ausländische Repräsentierung mit dem Prestigepreis Premier prix. Seit dem Jahre 1989 realisierte er über 1200 Orgelsolokonzerte, vor allem im Ausland (z. B. Japan, USA, Australia, Singapoure, Italien, Schweitz, Österreich, Deutschland, Frankreich, Spanien, Belgien, Polen, Dänemark, Schweden, Norwegen, Slowakei usw.), vor allem aber in den Niederlanden. Er half hier eine Humanitärmission zu erfüllen, bei der Sammlung, die zugunsten der Opfer des Hochwassers im Jahre 1997 veranstaltet wurde. Das Publikum und die Kritik schätzen sein „famoses und glänzend beherrschtes Spiel“ (De Orgelvriend, 1991), „den hervorragenden Künstler“ (Corriere di Torino, 1994), „faszinierendes Orgelspiel“ (Frankfurter Neue Presse, 1999) oder „Orgelmusik in Perfektion“ (PNP Passau, 2009). Seit dem Jahre 1995 unterrichtet er das Orgelspiel an der Universität Hradec Kralové. und Johann Sebastian Bach.

Ort: Kirche Kirchditmold

Zurück